Die wichtigsten Behandlungsprinzipien für die Fazialisparese (Gesichtslähmung) sind die Vertreibung des Windes, das Reinigen der Meridiane (shū fěng tōng luò) und die Regulierung und Harmonisierung vom qì und Blut (tiáo hé qì xuè). Wie im „Gesang des Jadedrachens“ (yù lóng gě) festgestellt wird, sind der schiefe Mund und die verzogenen Augen wirklich ermüdend. Ma 4 (dì cāng) und Ma 6 (jiá chě) sind ausgezeichnet dazu geeignet, diese Symptome zu behandeln. In der Praxis werden auf der Grundlage der Entstehung der Krankheit folgende Punkte ausgewählt:
  • Ma 4 (dì cāng) in Richtung Ma 6 (jiá chě), Di 4 (hè gǔ), tài yáng, 3E 17 (yì fěng)
  • Di 20 (yíng xiāng) in Richtung 3E 18 (chì mài), Lu 7 (liè quě), Bl 2 (zǎn zhú), Gbl 20 (fěng chí)
Diese Punkte werden aufgrund der Beziehung zwischen lokalen und Fernpunkten ausgewählt. Sie werden abwechselnd genadelt und zwar auf beiden Seiten mit tiefer Akupunktur und gleichmäßig sedierender und gleichmäßig tonisierender Manipulation. Die Nadeln werden eine halbe Stunde liegengelassen, nachdem das qì-Gefühl ausgelöst wurde, und alle drei Minuten manipuliert. In manchen Fällen benötigt man zusätzlich spitzes Akupunktieren bis zum Blutaustritt an der oberen und unteren Lidkonjunktiva, an den Wangen und den Schleimhäuten. Im Allgemeinen genügen 3 bis 10 Behandlungssitzungen.

Fallbeispiel

Eine 25jährige Lehrerin klagte über Empfindungslosigkeit im Gesicht sowie steifen und schmerzhaften Nacken, nachdem sie sich vor vier Tagen erkältet hatte. Ihr Mund war nach der rechten Seite verzogen. Ihr linkes Auge konnte nicht völlig geschlossen werden. Sie hatte abgeflachte Stirnfalten, eine steife Zunge, eingeschränktes Geschmacksempfinden, Schwierigkeiten beim Schlucken und konnte Speisen nicht gut im Mund behalten. Sogar ihre Nase wich nach rechts ab. Auch Luft und Wasser entwichen aus ihrem Mund. Sie sprach schlecht, und das Mastoid schmerzte. Ihre Zunge war pinkfarben mit dünnem weißem Belag, der Puls eng und gespannt (jǐn xián). Die Patientin wurde mit der oben angegebenen Behandlungsweise therapiert. Nach drei Sitzungen konnte sie die Augen gut schließen und das Gefühl in ihrem Gesicht war gebessert. Die Schmerzen im Mastoid waren verschwunden, und die Stirnfalten wieder vorhanden. Nur eine leichte Verziehung war noch zu sehen, wenn sie lachte. Nach weiteren vier Sitzungen war sie geheilt.

BUCHEMPFEHLUNGEN

Kirschbaum, Barbara

Handbuch Zungendiagnostik

Die Zungenzeichen in der Chinesischen Medizin

Die Zungendiagnostik ist wesentlicher Bestandteil einer vollständigen Chinesischen Diagnose. Sie ist wichtig für eine zielführende therapeutische Entscheidung und vor allem für die prognostische Beurteilung des Krankheitsverlaufs. Die Zungenzeichen geben außerdem Aufschluss über konstitutionelle und energetische Stärken und Schwächen des Patienten.