Nackenschmerzen bzw. ein steifer Hals werden meistens durch eine falsche Schlafposition hervorgerufen, durch ein zu hohes Kissen, eine Verletzung des Halses beim Drehen des Kopfes oder durch Einwirkung von Kälte im Bereich von Schulter und Nacken während des Schlafes. In leichten Fällen wird ein Gefühl der Wundheit und Schmerzen im Bereich des Nackens empfunden, während in schweren Fällen eine Bewegungseinschränkung hervorgerufen wird, so dass der Kopf nicht mehr zur Seite gedreht oder gebeugt werden kann.
Häufiges Wiederkehren eines steifen Halses kann auf zervikale Spondylosen hinweisen, und man sollte Röntgenbilder anfertigen, um das Vorhandensein einer Osteomalazie auszuschließen.

Mit Akupunktur und Moxibustion kann man bemerkenswerte Behandlungserfolge erzielen. Wir behandeln meistens die Punkte

  • Gbl 20 (fěng chí),
  • Bl 10 (tiān zhù) und
  • Bl 11 (dà zhù) in Kombination mit shī zhěn. (Dieser Punkt liegt zwischen den Metakarpalknochen des Zeigefingers und Mittelfingers, 1 cùn vom Metakarpophalangealgelenk entfernt. Der Patient soll beim Akupunktieren die Hand zur Faust schließen. Man kann ein- bis dreimal pulsierende Elektrostimulation anschließen.)

Steifer Hals: Fallbeispiel

Ein 38jähriger Mann litt seit drei Tagen an steifem Hals. Er bekam Nervenblockaden und Manualtherapie ohne großen Erfolg, wurde aber mit der oben angegebenen Behandlung innerhalb von zwei Sitzungen geheilt.

Buchempfehlung

Nielsen, Arya

Gua Sha

Eine traditionelle Technik
für die heutige Praxis

Es ist verblüffend: Gua Sha ist ebenso praktikabel wie wirksam. Diese einfache Technik sollte zum Standardrepertoire jeder medizinischen und physiotherapeutischen Praxis gehören. In diesem Buch wird das Verfahren umfassend vorgestellt und wissenschaftlich begründet.