Es gibt verschiedene Arten der Therapie mit Akupunktur und Moxibustion bei Dysenterie. Hier sind unsere Erfahrungen mit Moxibustion an den Punkten KG 7 (yīn jiāo) und LG 4 (mìng mén) dargestellt. Die Methode ist indiziert bei Dyspepsie, Durchfälle aufgrund von Kälteeinwirkung, wässrige Durchfälle, akute bakterielle Dysenterie, eitrige oder blutige Stühle, Fieber mit Appetitverlust. In der Regel sind schon nach einer Sitzung die Symptome gemildert und nach drei bis fünf Sitzungen geheilt. Bei chronischen Fällen von Dysenterie sind die Erfolge nicht ganz so gut, aber es ist immer noch eine der wirkungsvollsten Behandlungen. Bei Amöbiasis ist diese Behandlung nicht so wirksam wie bei bakteriellen Durchfällen.

Punktlokalisierung

Im Allgemeinen wird der Punkt KG 7 (yīn jiāo) beschrieben als 1 cùn unterhalb des Nabels gelegen. Allerdings wird nirgends angegeben, ob man 1 cùn vom Zentrum des Nabels oder vom unteren Rand messen soll. Es ist praktikabler, ihn vom Unterrand des Nabels zu lokalisieren, und es bedeutet keinen großen Unterschied, wenn der Punkt etwas zu tief lokalisiert ist. Der Punkt LG 4 (mìng mén) liegt am Unterrand des 14. Wirbels, während der Punkt am Oberrand des 14. Wirbels ein außerordentlicher Punkt xuè chóu ist, der bei allen Arten von Hämorrhagien indiziert ist, auch bei Dysenterien mit blutigen Stühlen. Auch hier macht eine Lokalisation von LG 4 (mìng mén) etwas höher oder tiefer keinen großen Unterschied in der Behandlung der Dysenterie.

Methode

An jedem der beiden Punkte wird mit dem Moxibustionsgestell moxibustiert, um so Wärme zu verbreiten, ohne Schmerzen zu erzeugen. Wenn ein Hitzegefühl in den Leib dringt und sich im ganzen Abdomen ausbreitet, ist das ein Zeichen für einen guten Erfolg. Die Therapie kann unterbrochen werden, wenn das Wärmegefühl sich vermindert. Es gibt auch Patienten, bei denen sich das Wärmegefühl nicht nach einiger Zeit vermindert, deshalb ist die Dauer der Moxibustion bei den Patienten unterschiedlich. Das Ergebnis ist weniger gut, wenn kein Wärmegefühl erzeugt wird. Dann benötigt man eine längere Zeit der Moxibustion, längstens jedoch 90 Minuten oder die Zeit, die eine Moxarolle zum Verbrennen braucht.

Fallbeispiel

Eine Frau kam mit ihrem weiblichen Säugling. Beide hatten seit sieben Tagen blutige und eitrige Stühle und hatten seit sieben bzw. drei Tagen westliche Medikamente und Infusionen ohne Erfolg bekommen. Die Arme des Kindes waren ödematös aufgrund der Flüssigkeitsinfusionen. Am Punkt LG 4 (mìng mén) wurde moxibustiert, und die Medikamente und Infusionen wurden abgesetzt. Die Frau wurde am Abend in zwei Sitzungen über drei Stunden behandelt, das Kind in zwei Sitzungen über zwei Stunden. Beide waren am nächsten Morgen beschwerdefrei. Sie wurden noch einen Tag beobachtet und dann aus dem Krankenhaus entlassen.

BUCHEMPFEHLUNGEN

Deadman, Peter; Al-Khafaji, Mazin; Baker, Kevin

Handbuch Akupunktur

Das System der Leitbahnen und Akupunkturpunkten

Dieser moderne Klassiker der Akupunkturliteratur ist unübertroffen in der Genauigkeit der Punktbeschreibung und in der Qualität der Illustrationen. Es bietet umfassende Informationen zur Leitbahntheorie und zur Akupunkturtherapie.